Klänge von Andalusien nach Anatolien

Erdal Akkaya (Bağlama & Gesang) & Jeronimo Maya (Madrid Flamenco Gitarre & Gesang)

Jeronimo Maya, einer der aufregensten zeitgenössischen Flamenco Gitarristen und der Komponist und Baglama Virtuose Erdal Akkaya, verbinden anatolische und andalusische Musik zu einem faszinierenden Klangerlebnis. Sie sind zwei herausragende und international erfahrene Interpreten ihrer Instrumente, die spielend die Grenzen der Kulturen überwinden.Sie haben gemeinsam mehrere erfolgreiche Konzerte in der Türkei, sowie in Deutschland , Schweden und den USA gegeben. Der seelenvolle tradionelle Stimmen ,und die Virtuosität von Erdal Akkaya und Jeronimo Maya verbinden sich zu einer wunderbaren Musik die die Hörer unmittelbar in ihren Bann zieht.

Erdal Akkaya
Der Baglamavirtuose und Sänger Erdal Akkaya hat seit 1997 sechs Alben produziert. Er arbeitet mit der besonderen Spieltechnik „Selpe“ (Tapping). Mit seinem ersten Solokonzert debütierte er 1997 in Duisburg. 2009 gab er gemeinsam mit dem weltbekannten Udvirtuosen Ara Dinkjiyan ein Konzert in der Kirche Hagia Irene in Istanbul, die Baglama wurde in der Geschichte der Hagia Irene zum ersten Mal in dieser Einrichtung gespielt. Erdal Akkaya hat jahrelang den bekannten Schriftsteller, Sänger, Politiker und Autor Zülfü Livaneli auf Konzerten begleitet. Auf diesen Konzerten lernte er weltbekannte Musiker wie Mikis Theodorakis, Maria Farandouiri und Al Di Meola kennen. 2002 komponierte er die Musik des Dokumentarfilms „Eine Prise Gras“ für das öffentliche Fernsehen. Im Dezember 2010 weckte das Konzert „Lieder vom Euphrat zum Rhein“ in Begleitung des Stuttgarter Jugend - Sinfonieorchesters ein großes Interesse unter den 1000 Zuschauern. Mit dem berühmten Flamenco - Gitarristen Jeronimo Maya gab Erdal Akkaya im Mai 2011 in Istanbul und Ankara drei Konzerte, in denen sich zeigte, wie sehr diese zwei Instrumente und Spielrichtungen miteinander harmonieren. Die Konzerte fanden unter dem Namen „Klänge und Spuren von Andalusien nach Anatolien“ statt. Am 27. Mai 2011 veranstaltete er gemeinsam mit dem Pianisten Henning Schmiedt in dem bekannten Konzertsaal „Fabrik Hamburg“ mit Baglama und Piano im Duo ein weiteres Konzert. Zum 50. Jahr der Migration aus der Türkei hat Erdal Akkaya in Begleitung der Duisburger Philharmoniker ein Konzert unter dem Titel „Lieder von Osten nach Westen“ gegeben, es folgten mit den Duisburger Philharmonikern vom 7.-11. März 2012 in Istanbul 4 weitere Konzerte. Im Mai 2014 fand ein Konzert mit dem Herne Sinfonie Orchester im Rahmen des Europatags statt. Im Januar 2016 gab Akkaya ein gemeinsames Konzert mit der Kammersymphonie Berlin in der Düsseldorfer Tonhalle, sowie zahlreiche Konzerte 2016 /17 in der Türkei. Zu seinen jüngsten großen Projekten zählt das Konzert 2017 mit der Kammersymphonie Berlin im Königlichen Palast (Zamek Królewski) in Polen/Warschau.

Jeronimo Maya
Jerónimo, was born in 1977 in Madrid, Spain, into a gipsy family with deep flamenco roots. He's a direct descendent of flamenco guitar legend Ramón Montoya. His father Felipe Maya, a professional guitarist, and his great-uncle Ricardo Losada el Yunque, a well- known cantaor, taught him to live, breathe and learn res- pect for flamenco.He began playing guitar when he was four years old, and at the age of seven he gave his first concert in Madrid, as part of the 'Cumbre Flamenca' the so-called flamenco summit, sadly long-forgotten. Right from the start he stood out from other young flamenco hopefuls, studying music at the Madrid Conservatory of Music, whilst at the same time he trained at home with his father and in family circles. However, he took great care not to fall into the trap of being sold as a child prodigy, giving only a few carefully-selected public appearances. He performed, with resounding success, at the Festival Bienal de Flamenco of Seville and during Madrid's Veranos de la Villa season. From a very early age it became clear that Jerónimo was a gifted creator, composing some of his own material. In 1989 he prepared a tribute to Sabicas, with whom Jerónimo had forged a solid relationship on his visits to the legendary figure in Madrid, and was invited to perform together with Paco de Lucía and Enrique Morente at the Carnegie Hall in New York. When his men- tor died in 1990, Jerónimo performed in a tribute at the Festival de Olite, sharing a stage with ManoloSanlúcar.He also shared the limelight with Camarón de la Isla at the Plaza de Toros de Malaga.Soon he was touring the international circuit with his own company, visiting Japan, Canada, Holland, Italy, France, Jordan... He gave outstanding concerts at Madrid venues such as María Guerrero and the Monumental, as well as at the Gran Teatro in Córdoba. In May 1999 he was awar- ded the Copa Teatro Pavón for young artists at the Círculo de Bellas Artes in Madrid. In 2001 he offered a concert at the IX Festival de Flamenco Caja Madrid, and he took part in the show 'De mis soledades vengo: los clá- sicos y el flamenco', together with José Menese, Ginesa Ortega, Enrique de Melchor and Joan Albert Amargós at the Spanish Royal theatre, Teatro Real de Madrid. In 2003, he offered important recitals at Queen Elizabeth Hall in London and Concertgebouw in Amsterdam. In 2004, after the concerts at The Arts House, Plenary Hall in Singapore, in May he presented his solo debut album.

Datum: Samstag, 8. Juni 2019
Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr
Eintritt: EUR 18.00 / 15.00 (erm) EUR 15.00 / 13.00 (erm) im Vorverkauf

Vorverkauf: wuppertal-live.de

zu den Veranstaltungen

Impressum